kd

Die „Vayas Töchter“-Reihe spielt in einem dystopischen Ruhrgebiet, in einer alternativen Realität, in der es vieles gibt, was man heute kennt, wo es aber auch Orte und Begebenheit gibt, die man nur in dieser Geschichte finden wird. In dieser Welt ist die Stadt Essen schwer gezeichnet von den Wasserkriegen: Die Ruhr und alle Gewässer sind vergiftet, die Hochhäuser, Zechen und Kulturorte stürzen ein und die Menschen versuchen, die urbane Region in der Hoffnung auf das letzte saubere Wasser zu verlassen.  weiterlesen

 

Vielen Dank an Schlunzenbücher für die heutige Frage zu „Gemeinsam Lesen“.

Wie wäre dein Leben, wenn du dein aktueller Protagonist wärst?


Im Moment lese ich „Emilias Gift“ von Lara Kalenborn aus ihrer Amazonen Reihe „Vayas Töchter“. Wäre ich Emilia hätte ich ein aufregendes und spannendes Leben.  Für einen kleinen Einblick bekommt ihr hier den Klapentext;  weiterlesen

Blogtour „Lucy und Mirko“ von

Claudia Gogolin 

 

Der zweite Tag ist da und damit mein Blogtour Tag – freue mich so darauf euch das Buch mit Textschnipseln und passenden Fotos nahe bringen zu dürfen. Ich hoffe, dass ich euch damit neugierig auf das Buch machen kann und sich viele von euch dazu entschließen es sich zu kaufen und in diese emotionale und berührende Geschichte zweier bester Freunde einzutauchen. weiterlesen

#421

6a00d8341c709753ef01a3fd0e902d970b-800wi.jpg

Mir kommt es so vor als wäre erst Weihnachten gewesen und jetzt ist an diesem Sonntag bereits Muttertag. Wird dieser Tag bei euch besonders gefeiert, mit vielen Geschenken, Essen gehen und Ausflügen? Ich habe ja das Glück, das meine Kinder mich das ganze Jahr über unterstützen und mit mir noch viel unternehmen. Deshalb wird bei uns der Muttertag bis auf ein kleines Geschenk so ruhig wie möglich verbracht. Ich finde es schlimm, wie sehr dieser Tag zu einem kommerziellen Tag verkommen ist. Kümmert euch um eure Mamas und Omas bitte öfter, nicht nur an einem Tag. Sie haben es sich verdient, denn oft hatten sie schwere Zeiten, Sorgen und Angst um euch und das sollte man nicht vergessen.  weiterlesen